konrad bayer gesellschaft
   
         
         
         
         
    der sechste sinn - konrad bayer auf schloss hagenberg, die Entstehung eines Romans    
       
   
Im Jahr 1964 lebte Konrad Bayer einige Monate lang auf Schloss Hagenberg im Weinviertel um dort seinen Roman "der sechste sinn" fertig zu stellen. Der Roman "der sechste sinn", der 1969 posthum von Gerhard Rühm herausgegeben wurde, ist ein herausragendes Beispiel der experimentellen Literatur Österreichs und erlaubt (auto)biografische Einblicke in die Entwicklung der literarischen Avantgarde, die im Weinviertel ein Refugium fand.

Die konrad-bayer-gesellschaft führt in diesem Projekt anlässlich des 40. Todestages des Autors das Werk Bayers wieder an seinen Ursprungsort zurück. Die Rekonstruktion auf Schloss Hagenberg geschieht gemäß ihrer Vorlage in collagen- und montagenhafter Manier, wobei die Architektur des Schauplatzes mit einbezogen wird.

Mitwirkende:
Mitglieder der konrad bayer gesellschaft,
Theaterverein meyerhold unltd:
Horst Heiß, Petra Nickel, Gernot Piff

Regie:
Renate Pittroff

Klanginstallationen:
Christoph Theiler

Ausstellung:
Manfred Judmaier